Ambulante Sturzprävention

Das Projekt

Ambulante Sturzprävention

Ein Kooperationsangebot zur Sturzprävention für Sportvereine und soziale Träger

Der Hintergrund

Körperliche Faktoren wie Gleichgewichts- und Reaktionsvermögen, aber auch die Umge-bungsfaktoren verändern sich im Alter. Diese können bei älteren Menschen zu einem erhöh-ten Sturzrisiko führen. Fast ein Drittel der Senioren ab 65 Jahren stürzt mindestens einmal im Jahr. Nicht selten sind schwere Knochenbrüche die Folge. Derartige Verletzungen sind für die Betroffenen oft mit langen Krankenhausaufenthalten und zunehmender Einschränkungen ver-bunden.
Stürze sind kein unabwendbares Schicksal – viele Stürze ließen sich im Alltag vermeiden!

Die Kooperationen

In enger Zusammenarbeit mit der AOK Nordost und dem Landkreis Havelland kooperiert der Kreissportbund Havelland im Rahmen des Programmes mit Sportvereinen, Vereinen von Inte-ressenvertretungen für Senioren, Trägern der Altenhilfe und Mehrgenerationshäusern.

Das Angebot

Die AOK Nordost hat ein Konzept zur Koordinationsschulung mit kognitivem Anteil entwi-ckelt, das Stürzen im Alltag gezielt vorbeugt. Schwerpunkte des Angebotes sind eine Bera-tung zur Sturzvermeidung im Wohn- und Lebensumfeld und ein spezielles Trainingspro-gramm.

Mithilfe dieses Koordinations-, Balance- und Krafttrainings lernen Senioren, ihre Mobilität, Funktionalität und Selbständigkeit möglichst lange zu erhalten.

Diese Ausbildung der AOK Nordost an zwei Schulungstagen ist für die Sportgruppenleiter kostenlos. Des Weiteren finanziert die AOK Nordost ein Starterset an Trainingsmaterialien. Voraussetzung dieser Bezuschussung bildet eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem jeweiligen Träger mit dem Kreissportbund Havelland.

Koordination und Finanzierung

Koordiniert wird die „Ambulante Sturzprävention“ vom Kreissportbund Havelland. Die Kos-ten des Projektes übernehmen der Landkreis Havelland aus seinem Demografieprojekt sowie die AOK Nordost.

Gefördert durch:

Kontakt

Martin Harcke

Sabine Kosakow-Kutscher